,

Stand: 17.03.20 Quelle: Deutscher Tierschutzbund

Grundsätzlich sollten Sie für aktuelle Informationen nur Quellen heranziehen, die vertrauenswürdig

sind zum Beispiel von der WHO, RKI, FLI. Ist ein Tier die ursprüngliche Quelle der SARS-CoV-2

Infektionen? Das lässt sich bislang nicht sagen und wird derzeit noch untersucht. Die genetischen

Sequenzen lassen bisher darauf schließen, dass SARS-CoV-2 nahe verwandt mit einem Coronavirus

ist, der in Hufeisennasen (gehören zu den Fledertieren/ Fledermäusen) gefunden wurde. Eventuell

kommt für die Übertragung von SARSCoV-2 auf den Menschen ein Zwischenwirt (eine andere Tierart)

in Betracht (unter anderem Pangolins in der Diskussion). Der Ursprung des Krankheitsausbruchs ist

bisher nicht komplett nachzuvollziehen. Gibt es Coronaviren bei Hund und Katze? Ja, gibt es.

Dennoch besteht kein Grund zur Beunruhigung. Bereits seit Jahren gibt es Coronaviren bei Hunden

und Katzen: beim Hund als milde Durchfallerkrankung, bei der Katze als möglicher Auslöser der

Felinen Infektiösen Peritonitis (FIP).

Diese Coronaviren sind allerdings nicht mit dem aktuellen Virus assoziiert. Beides sind Alpha-

Coronaviren während das aktuelle SARS-CoV-2 zu den Beta-Coronaviren zählt. Können Hunde und

Katzen an SARS-CoV-2 erkranken oder dieses übertragen? Bislang wird davon ausgegangen, dass

Hunde oder Katzen keine Rolle für die Verbreitung von SARS-CoV-2 unter den Menschen spielen. Das

Einhalten grundsätzlicher Hygiene-regeln wie Hände waschen sollte sowieso beachtet werden.

Weitere Maßnahmen wie eine strikte Trennung oder Quarantäne von Hunden und Katzen wird

derzeit nicht vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI) empfohlen. Somit sind auch keine Atemmasken oder

Desinfektionsmittel für Tiere notwendig! Im Gegenteil bedeuten sie sehr viel Stress für die Tiere und

können die Haut und Schleimhäute schädigen! In China wurde Ende Februar ein Hund in Quarantäne

gering positiv auf das Virus getestet. Was bedeutet das nun? Das Virus wurde in sehr niedriger

Konzentration durch eine Probenentnahme auf Nase und Maul des Hundes entdeckt. Der Hund

stammte aus einem Haushalt einer mit SARS-COV-2 infizierten Person.

Auch in der veterinärmedizinischen Quarantäne wurde der Hund an Nasen- und

Maulhöhlenabstrichen wiederholt positiv getestet, immer aber mit sehr niedrigen Werten. Der Hund

zeigte keine Krankheitssymptome. Um eine Infektion weiterzugeben, müsste sich das Virus im Hund

weiter vermehren können und in ausreichender Konzentration vorliegen. Dies konnte bei dem Hund

nicht festgestellt werden. Deshalb ändert auch dieser Einzelfall nichts an der Einschätzung, dass

davon auszugehen ist, dass Hund und Katze weder als Vermehrer dieser speziellen Coronaviren

dienen noch von einer Erkrankung der Tiere selbst auszugehen ist. Wenn ich an SARS-CoV-2 erkrankt

bin, sollte ich dann den Kontakt zu meinem Haustier in häuslicher Quarantäne vermeiden? Auch

wenn es bislang keine konkreten Hinweise gibt, dass Haustiere erkranken können, sollten sie den

Kontakt mit Ihrem Haustier möglichst vermeiden (kein Kuscheln, Essen teilen, Nase-/Mundkontakt).

Falls dies nicht komplett möglich ist, sollten Sie vor und nach jedem Tierkontakt gründlich Hände

waschen.

Wenn mein Tier Kontakt zu einer Person mit SARS-CoV-2-Infektion hatte, bin ich dann gefährdet?

Bislang liegen keine Informationen dazu vor, dass das SARS-CoV-2 durch Haustiere übertragen

werden kann. Da die wissenschaftlichen Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, sollte die

aktuelle Situation weiter im Blick behalten und die allgemeinen Hygienevorgaben beachtet werden.

Was passiert mit meinem Hund oder Katze, wenn ich in Quarantäne bin?

Schon bei der Anschaffung eines Tieres sollten Tierhalter von vornerein und grundsätzlich

sicherstellen, dass das Tier in Situationen versorgt ist, in denen man sich selbst nicht um das Tier

kümmern kann – zum Beispiel, wenn man selbst unvorhergesehen erkrankt beziehungs-weise ins

Krankenhaus muss oder zum Beispiel auch ein Urlaub ohne das Tier ansteht.

Da derzeit keine Übertragungen oder Infektionen durch/bei Hunden und Katzen festgestellt wurden,

liegt das Problem vor allem darin, das Sie selbst das Haus/die Wohnung nicht verlassen dürfen.

Menschen mit direktem Gartenzugang können ihren Hund oder Katze rauslassen ohne selbst das

Haus zu verlassen. Reine Wohnungskatzen werden wie gehabt versorgt. Falls Sie keinen Garten

haben, sondern in einer Wohnung leben, kontaktieren Sie am besten gesunde Freunde,

Familienmitglieder oder Bekannte (die nicht in Quarantäne sind), um mit Ihrem Hund spazieren zu

gehen.

Da Sie ebenfalls mit Einkäufen versorgt werden müssen, könnten Sie die gleiche Person bitten, Ihren

Hund auszuführen. Beachten Sie dabei die vorgegebenen Hygieneregeln, um eine Übertragung Ihrer

(möglichen) eigenen Infektion zu vermeiden. So wäre es zum Beispiel sinnvoll, dass die Person Ihre

Wohnung nicht betritt und eine andere Leine und gegebenenfalls Halsband verwendet als Sie selbst

und Leine und Halsband außerhalb der Wohnung bleiben. Kann ich mein Tier auch in ein Tierheim

geben? Eine vorübergehende Abgabe während der Quarantäne von 14 Tagen in ein Tierheim oder

eine Tierpension sollte nur dann erfolgen, wenn es keine andere Möglichkeit zur häuslichen

Betreuung gibt oder Sie selbst in ein Krankenhaus müssen.

Ein Orts- und Personenwechsel könnte ansonsten für viele Hunde und Katzen großen Stress

darstellen, wenn sie sich in einer neuen Umgebung mit fremden Menschen (und Tieren)

wiederfinden. Über die sozialen Medien wurden bereits Einkaufs-und Gassiservices privat organisiert.

Was passiert, wenn eine Ausgangssperre für die ganze Stadt/Gemeinde angeordnet wird? Nach

derzeitigem Kenntnisstand dürfen in Italien trotz Anordnung Hundebesitzer noch mit ihren Tieren

allein spazieren gehen. In so einem Fall erhalten Sie weitere Informationen und Anweisungen, wie Sie

sich zu verhalten haben, beim zuständigen Gesundheitsamt.

Quellen: Friedrich-Löffler-Institut:

https://www.fli.de/de/aktuelles/kurznachrichten/neueseinzelansicht/sars-cov-2-covid-19-umgang-

mit-haus-und-nutztieren/ WSAVA:

https://wsava.org/news/highlighted-news/the-new-coronavirus-andcompanion-animals-advice-for-

wsava-members/ WHO:

https://wsava.org/news/highlighted-news/the-new-coronavirus-and-companionanimals-advice-for-

wsava-members/ ECDC European Center for Disease Control and Prevention:

https://www.ecdc.europa.eu/en/novel-coronavirus-china/questions-answers

FAQ´s zum Coronavirus

Gebührenordnung für Tierärzte (Tierärztegebührenordnung GOT)

GOT

Ausfertigungsdatum: 28.07.1999

Vollzitat: Tierärztegebührenordnung vom 28. Juli 1999 (BGBI. I S. 1691), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom

10. Februar 2020 (BGBI. I S. 158) geändert worden ist

Stand:

Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 10.2.2020 I 158

Fußnote

+++ Textnachweis ab: 1.8.1999 +++)

Eingangsformel

Auf Grund des § 12 der Bundes-Tierärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. November 1981 (BGBI. I S.

1193) und der Anlage I Kapitel X Sachgebiet G Abschnitt III Nr. 1 Buchstabe b des Einigungsvertrages vom

31. August 1990 in Verbindung mit Artikel 1 des Gesetzes vom 23. September 1990

(BGBI. 1990 II S. 885, 1093), jeweils auch in Verbindung mit Artikel 6 Abs. 1 des Gesetzes vom

23. September 1990 (BGBI. 1990 II S.885) verordnet die Bundesregierung:

§ 1 Grundsatz

1) Den Tierärzten stehen für ihre Berufstätigkeit Vergütungen

(Gebühren, Entschädigungen, Barauslagen sowie Entgelte für Arzneimittel und Verbrauchsmaterialien) nach dieser

Verordnung, insbesondere nach dem in der Anlage vorgeschriebenen Gebührenverzeichnis zu. Die in der Anlage zu

dieser Verordnung aufgeführten Gebührensätze entsprechen dem einfachen Satz. Eine Vereinbarung oder Forderung

geringerer Gebühren ist nur unter den Voraussetzungen des § 4 As. 1 zulässig; § 4 Abs. 2 und 3 bleibt unberührt.

2) In den Gebührensätzen des anliegenden Gebührenverzeichnisses ist die Umsatzsteuer nicht enthalten.

§ 2 Gebührenhöhe

Die Höhe der einzelnen Gebühr bemisst sich, soweit nichts anderes bestimmt ist, nach dem Einfachen bis Dreifachen des

Gebührensatzes. Die Gebühr ist innerhalb dieses Rahmens nach billigem Ermessen und unter Berücksichtigung der

besonderen Umstände des einzelnen Falles zu bestimmen, insbesondere unter Berücksichtigung

1.

der Schwierigkeit der Leistungen,

2.

des Zeitaufwandes,

3.

des Zeitpunktes des Erbringens der Leistungen gemäß des Satzes 4,

4.

des Wertes des Tieres und

5.

der örtlichen Verhältnisse

Bemessungskriterien, die bereits in der Leistungsbeschreibung berücksichtigt worden sind, haben hierbei außer Betracht zu

bleiben. Der Zeitpunkt des Erbringens der Leistung ist besonders zu berücksichtigen, wenn die Leistung in einem der

folgenden Zeiträume erbracht wird und soweit in der Anlage keine besonderen Gebühren für diese Leistungen bei Nacht,

am Wochenende oder an Feiertagen vorgesehen sind:

1.

im Zeitraum täglich von 18.00 Uhr bis 8.00 Uhr des jeweils folgenden Tages (Nacht),

2.

im Zeitraum von freitags 18.00 Uhr bis 8.00 Uhr des jeweils folgenden Montags (Wochenende)

sowie

3.

im Zeitraum von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr eines gesetzlichen Feiertages.

Satz 4 gilt nicht für Leistungen, die im Rahmen der regulären Sprechstunden einer tierärztlichen Praxis, Tierärztlichen Klinik

oder sonstigen tierärztlichen Einrichtung erbracht werden.

§ 3 Gebührenhöhe in besonderen Fällen

1) Gebühren sind nach den einfachen Gebührensätzen des Gebührenverzeichnisses zu berechnen, wenn der

Tierhalter auf Grund einer allgemeinen öffentlich-rechtlichen Anordnung oder im Rahmen eines mit

öffentlichen Mitteln geförderten Verfahrens, für das eine Kostenvereinbarung zwischen Kostenträger und Tierärztekammer

getroffen worden ist, tierärztliche Leistungen in Anspruch nimmt. Die einfachen Gebührensätze sind auch dann zu

berechnen, wenn tierärztliche Leistungen an Tieren erbracht werden, die zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben gehalten

werden, und für die Bund, Länder, Gemeinden oder andere öffentlich-rechtliche Kostenträger die Zahlung leisten.

Die Regelungen über die Gebühren für amtstierärztliche Verrichtungen und solche tierärztlichen Leistungen, die ein

Tierarzt in amtlicher Eigenschaft erbringt, bleiben unberührt.

1) Absatz 1 Satz 2 findet nur Anwendung, wenn dem Tierarzt vor der Inanspruchnahme eine von

dem Zahlungspflichtigen ausgestellte Bescheinigung vorgelegt wird; dies gilt nicht, wenn dem Tierarzt

die Besitzverhältnisse oder die Umstände der Tierhaltung nach Absatz 1 Satz 2 persönlich bekannt sind. In dringenden

Fällen kann die Bescheinigung auch nachgereicht werden.

1) Soweit besondere Schwierigkeiten der tierärztlichen Leistung oder ein erheblicher Zeitaufwand dies rechtfertigen,

kann in den Fällen des Absatzes 1 Satz 2 eine höhere Gebühr berechnet werden.

2) Einfache Gebührensätze nach Absatz 1 erhöhen sich um 100 vom Hundert, bei landwirtschaftlich genutzten

Tieren um 50 vom Hundert, für Leistungen, die auf Verlangen des Tierbesitzers bei Nacht, an Wochenenden

und an Feiertagen erbracht werden.

§ 3a Gebühren für tierärztlichen Notdienst

(1) Für Leistungen, die bei Nacht, an Wochenenden und an Feiertagen im Rahmen eines tierärztlichen Notdienstes erbracht

werden, erhöhen sich die einfachen Gebührensätze nach § 2 Satz 1 auf das Zweifache und nach Maßgabe des § 2 Satz 2 bis

zum Vierfachen. Zusätzlich steht dem Tierarzt abweichend von § 2 Satz 1 eine Gebühr in Höhe von 50,00 Euro

(Notdienstgebühr) zu. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für die instrumentelle Samenübertragung bei Einzeltieren (laufende

Nummer G 2.6 der Anlage).

(2) Die Notdienstgebühr nach Absatz 1 Satz 2 darf in der gleichen Angelegenheit nur einmal erhoben werden, auch wenn

mehrere Tiere eines Tierhalters im Rahmen des Notdienstes tierärztlich versorgt werden müssen.

(3) Von der Erhebung der Notdienstgebühr kann im begründeten Einzelfall abgesehen werden.

(4) Für die Gebühren nach Absatz 1 Satz 1 und für den Verzicht auf die Erhebung der Notdienstgebühr nach Absatz 3 gilt § 4

Absatz 1 Satz 1 und 2 entsprechend.

(5) § 3 Absatz 4 bleibt unberührt.

§ 4 Sonstige abweichende Gebührensätze

(1) Überschreitungen des Dreifachen der Gebührensätze oder eine Unterschreitung der einfachen Gebührensätze sind im

begründeten Einzelfall vor Erbringung der Leistung des Tierarztes in einem Schriftstück zu vereinbaren. Der Tierarzt hat dem

Zahlungspflichtigen ein Doppel der von ihm und dem Zahlungspflichtigen unterschriebenen Vereinbarung auszuhändigen.

Abweichend von Satz 1 können die einfachen Gebührensätze im Falle der Durchführung einer Kastration oder Sterilisation

einer freilebenden Katze unterschritten werden, soweit

1. die Katze zu dem Zweck der Durchführung eines solchen Eingriffs eingefangen worden ist,

2. beabsichtigt ist, die Katze unmittelbar nach der Durchführung des Eingriffs einschließlich der auf Grund des Eingriffs

vorgenommenen oder mit dem Eingriff in Zusammenhang stehenden Behandlung freizulassen, und

3. die tierärztliche Leistung für eine Einrichtung erbracht wird, die als gemeinnützig im Hinblick auf die Förderung des

Tierschutzes anerkannt ist.

Satz 3 gilt auch für sonstige Leistungen, soweit diese auf Grund der Kastration oder Sterilisation erforderlich werden oder

üblicherweise im Zusammenhang mit einem solchen Eingriff erbracht werden.

(2) Verträge, die sich auf die langfristige Betreuung geschlossener Tierbestände mit regelmäßigen Untersuchungen

erstrecken (Betreuungsverträge) einschließlich der Vereinbarungen über abweichende Gebührensätze bedürfehn der

Schriftform. Satz 1 gilt entsprechend für die Notdienstgebühr nach § 3a Absatz 1 Satz 2.

(2a) Absatz 2 gilt entsprechend für Betreuungsverträge für Tiere in einem nicht geschlossenen Tierbestand, sofern die Tiere

im Eigentum einer Einrichtung im Sinne des Absatzes 1 Satz 3 Nummer 3 stehen und dort gehalten werden.

(3) In den Fällen des § 3 Abs. 1 können die Zahlungspflichtigen Vereinbarungen über abweichende Gebührensätze mit den

Tierärztekammern treffen. Die für die betreffenden Leistungen vereinbarten Gebührensätze gelten in dem vereinbarten

Umfang als einfache Gebührensätze im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1.

§ 5 Verbot von Doppelbewertungen

Eine Gebühr darf für eine Leistung nicht berechnet werden, die nach den Leistungsansätzen des Gebührenverzeichnisses

Teil einer anderen Leistung ist, wenn für letztere eine Gebühr berechnet wird.

§ 6 Gebühren- und Rechnungsbestandteile

(1) Die allgemeinen Praxiskosten und die durch die Anwendung von tierärztlichen Instrumenten und Apparaturen

entstehenden Kosten werden mit den Gebühren abgegolten, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

(2) Neben den Gebühren für Grundleistungen, besondere Leistungen und Leistungen nach Organsystemen können die

Tierärzte nur Entschädigungen, Barauslagen, Entgelte für Arzneimittel sowie für verbrauchtes oder abgegebenes Material

berechnen.

(3) Die Rechnung soll mindestens enthalten:

1. das Datum der Erbringung der Leistung

2. die Tierart, für die die Leistung erbracht worden ist;

3. die Diagnose;

4. die berechnete Leistung;

5. den Rechnungsbetrag;

6. die Umsatzsteuer

Entschädigungen, Barauslagen, Entgelte für Arzneimittel und verbrauchtes oder abgegebenes Material nach Absatz 2 sowie

Wegegelder sind, soweit sie nicht in den Gebührensätzen des Gebührenverzeichnisses enthalten sind, gesondert

auszuweisen. Im übrigen ist die Rechnung auf Verlangen des Zahlungspflichtigen aufzugliedern.

§ 7 Außerordentliche Leistungen

Bei Leistungen, die in dem Gebührenverzeichnis nicht aufgeführt sind, richten sich die Gebühren nach den Gebührensätzen,

die für gleichwertige Leistungen gewährt werden, wobei insbesondere Schwierigkeit und erforderlicher zeitlicher und

technischer Aufwand zu berücksichtigen sind.

§ 8 Arzneimittelpreise

Die in der Arzneimittelpreisverordnung vom 14. November 1980 (BGBI. IS. 2147) in ihrer jeweils geltenden

Fassung enthaltenen Vorschriften über die von Tierärzten abgegebenen Arzneimittel gelten entsprechend für die von T

ierärzten angewandten Arzneimittel.

§ 9 Entschädigungen, Wegegeld

(1) Als Entschädigungen für Besuche erhalten die Tierärzte Wegegeld oder Reiseentschädigung; hierdurch sind

Zeitversäumnisse und die durch den Besuch bedingten Mehrkosten abgegolten.

(2) Das Wegegeld beträgt bei Benutzung eines eigenen Kraftfahrzeuges je Doppelkilometer 3,50 Euro, mindestens jedoch

13,00 Euro. Werden auf einer Fahrt mehrere Tierhalter aufgesucht, so ist das Wegegeld anteilig zu be-

rechnen. Bei Fußmärschen oder besonders aufwendigen Fahrten, bedingt durch widrige Verkehrsverhältnisse, bemiß

sich das Wegegeld nach dem Einfachen bis zum Dreifachen der Sätze nach Satz 1.

(3) Bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel erhalten die Tierärzte, soweit nicht anders vereinbart, als

Reiseentschädigung:

1. Erstattung der tatsächlich entstandenen Reisekosten (Eisenbahn und Schiff 1. Klasse; Flugzeug, Touristenklasse;

notwendige Übernachtungen);

2. Tagegeld für die Dauer der Abwesenheit in Höhe der Gebühr nach laufender Nummer 40 des Gebührenverzeichnisses.

§ 10 Gebühren für im Beitrittsgebiet erbrachte Leistungen

Anlage I Kapitel X Sachgebiet G Abschnitt III Nr. 1 Buchstabe a Doppelbuchstabe aa des Eingungsvertrages

vom 31. August 1990 in Verbindung mit Artikel 1 des Gesetzes vom 23. September 1990 (BGBI. 1990 II S.

885, 1093) ist nicht mehr anzuwenden.

§ 11 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am ersten Tage des auf die Verkündung folgenden Monats in Kraft.

Schlußformel

Der Bundesrat hat zugestimmt.

Anlage (zu den §§ 1 und 2)

(Fundstell: BGBI I 2017, 2696 2725)

Gebührenverzeichnis für tierärztliche Leistungen

I n h a l t s ü b e r s i c h t

Teil A

ab lfd. Nr.

Grundleistungen

Beratung im einzelnen Fall ohne Untersuchung

10

Eingehende Anamneseerhebung oder Beratung

11

Allgemeine Untersuchung im gleichen Behandlungsfall

20

Folgeuntersuchung im gleichen Behandlungsfall

21

Eilbesuche

22

Anwesenheit bei Veranstaltungen

40

Stationäre Unterbringung

50

Überwachung von Intensivpatienten

60

Teil B

Besondere Leistungen

Bescheinigungen und Gutachten

101

Sonstige Untersuchungen

201

Sonstige Laboratoriumsdiagnostik in der Praxis des praktischen Tierarztes

302

Sonstige Behandlungen und Verrichtungen

402

Sonstige Behandlungen und Verrichtungen

501

Impfungen

601

Bestandsbetreuung

701

Teil C

Organsysteme

Atmungsapparat

A 1

Augen

Au 1

Bewegungsapparat

B 1

Blut

BI 1

Geschlechtsapparat, Milchdrüse

G 1

Haut

H 1

Harnapparat

Ha 1

Herz, Kreislauf, Gefäße, Thorax

He 1

Ohr, Luftsack

O 1

Verdauungsapparat, Hernie, Bauchorgane, Schilddrüse

V 1

ZNS, Wirbelsäule, Nervensystem, Anästhesie, Narkose

Z 1

Der für die Erbringung der Leistung erforderliche Zeitaufwand ist mit der Gebühr für die Leistung im Regelfall

Abgegolten. Eine zusätzliche Zeitgebühr kann nicht neben Wegegeld oder Reiseentschädigung nach § 9

berechnet werden. Eine zusätzliche Zeitgebühr kann nur berechnet werden,

- wenn der Tierarzt nach Durchführung der Leistung auf Wunsch des Tierhalters länger verweilt oder

- wenn die Lage des Falles oder fehlende Hilfestellung durch den Tierhalter bei der Fixierung zu

behandelnder Tiere einen das gewöhnliche Maß übersteigenden Zeitaufwand erfordern oder

- in den mit Z gekennzeichneten Fällen, in denen der Umfang der Leistung wesentlich durch den Zeitfaktor

bestimmt ist, so dass ein zusätzlicher Zeitaufwand notwendig ist, der den üblichen Zeitaufwand erheblich.

überschreitet, und der Leistungsnehmer vor der Behandlung auf den möglicherweise entstehenden

zusätzlichen Zeitaufwand hingewiesen wurde.

Die Zeitgebühr beträgt je 15 Minuten 16,00 Euro

Teil A

Grundleistungen

Die Gebühren für Grundleistungen bei landwirtschaftlich genutzten Tieren bemessen sich nach dem

Einfachen nachstehender Sätze; dies gilt nicht für Leistungen, die bei Nacht und an Wochenenden

Außerhalb der regulären Sprechstunden einer tierärzlichen Praxis, Tierärztlichen Klinik oder sonstigen

Tierärztlichen Einrichtung sowie an Feiertagen erbracht werden.

Gebührenordnung für Katzen

Lfd. Nr.

Euro

10

Beratung im einzelnen Fall ohne Untersuchung

(auch schriftlich oder mündlich)

7,04

11

Eingehende Anamneseerhebung oder Beratung

Das gewöhnliche Maß übersteigend einschließlich eingehender

Vorbereitung bzw. bei Verhaltensstörungen und im Rahmen von

Naturheilverfahren z.B. Akupunktur, Homöopathie etc.

19,24 Z

20

Allgemeine Untersuchung mit Beratung

8,98

21

Folgeuntersuchung im gleichen Behandlungsfall mit Beratung

7,71

22

Eilbesuche

Sofern der Praxisbetrieb erheblich gestört wird, zusätzlich

25,65

40

Anwesenheit bei Veranstaltungen

Je angefangene halbe Stunde

25,65

Je Kalendertag

307,85

50

Stationäre Unterbringung

Pro Tag ohne Behandlung und ohne Futterkosten

9,62

60

Überwachung von Intensivpatienten

Tag/ Nacht

bei Tag

19,24

Bei Nacht

38,48

Teil B

Besondere Leistungen

I. Bescheinigung und Gutachten

101

Impfbescheinigung

3,85

102

Sonstige Bescheinigung

6,41

103

Einfache Gutachten

25,65

104

Ausführliche Gutachten

83,38 Z

105

Rezeptgebühr für Wiederholungsrezept ohne Beratung bei einer

Inanspruchnahme des Tierarztes soweit keine weiteren Leistungen

berechnet werden.

1,92

106

Verschreibung eines Fütterungsarzneimittels

6,41

107

Auftrag zur Herstellung eines Fütterungsarzneimittels

6,41

II. Sonstige Untersuchungen

201

Tuberkulinproben und Brucellinproben

6,41

(in der Gebühr sind Nachschau, Befundliste und Impfstoff eingeschlossen)

Bei Durchführung des Simultantests erhöhen sich die Sätze um 50 v. H.

203

Punktion / Biopsie

a)

Biopsie:

aa)

Leber-, Nierenbiopsie

38,84

ab)

Lymphknoten-, Tumorbiopsie

9,62

Hautbiopsie

22,46

b)

Punktion:

ba)

Abdomen, Thorax, Blase, Gelenk

12,84

bb)

Pericard ,Liquorgewinnung, Prostata, Cysten

28,86

bc)

Abszesse, Cysten einfach

9,62

bd)

Liquorpunktion inklusive Pandy-Reaktion und Zellzahl

51,31

204

Zerlegung:

12,84 Z

205

Zerlegung eingehend das gewöhnliche Maß übersteigend für

Forensische Zwecke oder zur Erstellung eines ausführlichen

Gutachtens

25,65 Z

III. Sonstige Laboratoriumsdiagnostik in der Praxis des praktischen

Tierarztes

Die folgenden Gebühren gelten nur für einzelne Tiere (nicht für

Reihenuntersuchungen einschließlich der Auswertung der Befunde)

302

Bearbeitung von Proben zum Versand

6,41

303

Bakteriologische Untersuchung einfacher Art

a)

ohne Resistenzbestimmung

6,41

b)

mit Resistenzbestimmung

9,62

304

Körperflüssigkeit, physikalische, chemische oder mikroskopische

Untersuchung einfacher Art

6,41

305

Mikroskopische Untersuchung

(Mykologie, Tumordiagnostik, Bakteriologie, Parasitologie, Zelldiagnostik

a)

Nativpräparat auch Harnsediment

6,41

b)

Mit Anwendung einfacher Färbeverfahren

7,71

c)

Mit Anwendung besonderer(differenzierender) Färbeverfahren

12,84

IV. Sonstige Physikalische Diagnostik und Therapie

Für die Anwendung von Apparaten mit außergewöhnlichen Beschaffungs-

aufwand sind angemessene Zuschläge, sofern der Leistungsnehmer auf die

Anfallenden Kosten zuvor hingewiesen worden ist.

402

Endoskopie

a)

Rhino,-Vagino.-Laryngo,-Tracheoskopie

16,03

c)

Gastro-, Duodeno-, Ileo-, Kolo-, Recto-,Broncho-, Laparoskopie

57,72

e)

Endoskopie, je Luftsack

19,24

403

Heliotherapie

7,71 Z

404

Interferenzstromtherapie

7,71 Z

405

Laserakupunktur

12,84 Z

406

Laser-Anwendung

19,24 Z

407

Magnetfeldtherapie

9,62 Z

408

Mikrowelle

7,71 Z

409

Ozon-Sauerstoffbehandlung

a)

systemisch intravenös

19,24

b)

lokal

25,65

410

Strahlendiagnostik

a)

Durchleuchtung

25,65 Z

b)

Aufnahme:

erste und zweite Aufnahme je

32,07

jede weitere Aufnahme

19,24

ambulant, Zuschlag je Besuch

19,24

c)

Kontrastmitteluntersuchung:

Fistulographie

6,41

Dakryozystographie

25,65

Urographie….

16,03

Zystographie

12,84

Magen-Darm

12,84

Epidurographie, Cystenographie ,Myelographie

64,14

411

Strahlen-und Ultraschalltherapie

38,84 Z

412

Szintigraphie

192,42

413

Ultraschaldiagnostik

(außer zur Untersuchung von Trächtigkeit)

42,34

V. Sonstige Behandlung und Verrichtungen

501

Eingeben von Medikamenten

z. B. Instillation von Medikamenten in das Euter……

2,58

502

Tötung (Euthanasie) durch Injektion

19,24

503

Implantation eines Arzneimittels

5,77

504

Injektion, Instillation, Infusion

aa)

subkutan, intrakutan, intramuskulär, intraingluvial

5,77

b)

intravenös, intratracheal, subkonjuktival

7,71

ba)

Venenkatheder einlegen

15,39 Z

c)

extradual, intraartikulär, intrabulbär

19,24

d)

intrarektal, intrapräputial, intravaginal

5,13

e)

intrauterin, intraabdominal

6,41

f)

intranasal

3,21

g)

Infusion

12,84 Z

505

Kennzeichen:

a)

Einziehen von Ohrmarken

1,60

b)

Tätowieren

6,41

c)

Implantation eines Mikrochips

6,41

ab dem 5. Tier

5,13

d)

Ablesen eines Mikrochips

3,21

506

Nadeltherapie

Akupunktur

16,03 Z

Akupressur, Triggerpunktdiagnostik manuell

16,03

Elekrostimmulatiosakupunktur

41,69

Elekroakupuntur nach Voll (EAV)

51,31

Ohrakupunktur Dauernadel pro Punkt

7,71

509

Tupferprobeentnahme

5,13

gynäkologisch

12,84

510

Verband anlegen/abnehmen

a)

einfach

5,13

b)

schwierig

7,71

c)

Robert-Jones Verband

19,24

d)

Gipsverband ohne ähnliche Schienung

51,31

VI. Impfungen

602

Schutzimpfung

4,49

Teil C

Organsysteme

1. Atmungsapparat

Für die Anwendung von Apparaten mit außergewöhnlichen

Beschaffungsaufwand sind angemessene Zuschläge zulässig, sofern der

Leistungsnehmer auf die anfallenden Kosten zuvor hingewiesen worden ist.

A 1

Eingehende Untersuchung einzelner Organe

9,62

A 2

Inhalation

9,62 Z

A 3

Kehlkopfpfeifen (Operation)

Stimmtaschextirpation

256,55

Laryngoplastik nach Marks

320,69

A 4

Kooperoperation

288,61

A 5

Luftröhrenschnitt

48,10

mit Dauerfistel

76,97

A 6

Operation am thorakalen Teil der Luftröhre und Lunge

320,69

A 7

Trepanieren

Stirn und Nasennebenhöhlen

115,44 Z

Ausräumen der Nasenhöhle

243,71 Z

2.Augen

Au 1

Augenuntersuchungen, Behandlungen

Au 1.1

ERG ( Elektroretinogramm)

76,97

Au 1.2

Fluoesceinprobe je Auge

3,21

Au 1.3

Fundusphotographie

9,62

zweites Foto

6,41

weitere

3,21

Au 1.4

Gonioskopie beide Augen

16,03

Au 1.5

Indirekte Ophthalmoskopie

9,62

Au 1.6

Spaltlampen-U beide Augen

16,03

Au 1.7

Schirmer-Tränentest je Auge

5,13

Au 1.8

Tonometrie beide Augen

16,03

Au 1.9

Tränenkanalspülung je Auge

11,54

Au 2

Augenoperation

Au 2.1

Entfernung des Bulbus

89,79

b)

mit Vorbereitung zur orbitalen Prothese

102,63

Au 2.2

Intraokuläre Prothese

224,47

Au 2.3

Reposition des Bulbus

Einschließlich Kanthotomie

64,14

Au 2.4 Vitrektomie

192,42

Au 2.5

Glaukom (ein Auge)

a)

Cyclocyobehandlung

102,63 Z

b)

fustulierende Operation

114,44 Z

Au 2.6

Keratectomie ( Korneasequester Dermoid)

128,27

Au 2.7

Abrasio cornea (touchieren Curettage)

22,46

Au 2.8

Hornhautnaht

76,97 Z

Au 2.9

Verpflanzung des Ductus parotideus in den Conjunktivalsack einseitig

179,58

Au 2.10

Distichiasis Operation je Lid

a)

Epilation manuell

12,84

b)

Epilation mit Kräuter

41,69 Z

c)

Epilation durch Lidsplitting

96,20

Au 2.11

Entropium oder Ektropium

Je Augenlid

76,97

Au 2.12

Lidspaltenplastik je Seite

115,44

Au 2.13

Tarsorrhaphie

12,84

Au 2.14

Tränenkanal

a)

Tränenpunkteröffnung je Seite

19,24

b)

Tränenkanalplastik je Seite

96,20

c)

Tränennasenkanalplastik je Seite

115,44

Au 2.15

Tumorentfernung

a)

mit Keilexcision

51,31

b)

Ohne Keilexcision

16,03

Au 2.16

Nickhaut

a)

Entfernung der Glandula

44,89

b)

Reposition und Fixation der Glandula

83,38

c)

Partielle Excision des Nickhautknorpels

51,31

d)

Nickhautschürze

51,31

e)

Bindehautlappenplastik

96,20

Au 2.17

Entfernung der Follikel von Nickhaut und Conjunktiva beidersteits

38,48

Au 2.18

Linsenextraktion

256,55

Au 2.19

Linsenimplantation

256,55

3. Bewegungsapparat

B 1

Amputation

a)

Größere Teile von Extremitäten

115,44 Z

c)

Schwanz

51,31

Saugwelpe

6,41

d)

Wolfskrallen

Saugwelpe je Kralle

3,21

Älteres Tier je Kralle

19,24

Zehe

54,52

B 2

Frakturbehandlung

B 2.1

konservativ

Einfach

38,48

Schwierig

76,97

B 2.2

operative

a)

Einfache Fraktur

192,42

b)

Schwierige Fraktur

384,82

c)

Versorgung im Sinne der Osteosynthese

Marknagelung, Verschraubung, Zuggurtung, Plattenosteosynthese

Einfach

192,42

Schwierig

384,82

B 2.3

Entfernung des distalen Fragments beim Griffelbein

166,76

B 2.4

Implantat- Entfernung

einfach

51,31

schwierig

128,27

B 2.5

Korrekturosteotomien an langen Röhrenknochen, je Seite

einfach

243,71

schwierig

307,85

b)

Varisationsosteotomie, je Seite

288,61

c)

Dreifachbeckenosteotomie

481,03

d)

Operation der Distractio cubiti ohne Osteosynthese

da)

Ohne Ulnaosteotomie

128,27

db)

Mit Ulnaosteotomie

192,42

B3

Gelenkortophätische Operation

B 3.1

Athroskopie

64,14

B 3.2

Arthrotomie

256,55

a)

Ohne Plattenfixation

243,71

b)

Mit Plattenfixation

352,76

B 3.3

Epiphyseolyse

192,42

B 3.4

Femurkopfresektion

160,34

B 3.5

Fragmentexstirpation bei Gleichbeinfrakturen

Inclusive Arthrotomie

320,69

B 3.6

Luxation, Reposition

a)

unblutig

32,07 Z

b)

operativ

192,42

B 3.7

Meniskusoperation

224,47

B 3.8

Osteochondrosis dissecans

288,61

B 3.9

Isolierte Proc. anconaeus

a)

entfernen

224,47

b)

fixieren

256,65

B 3.10

Fragmentierter Proc. Coronoideus

243,71

B 3.11

Patellaluxation

a)

Lateraler Zügel nach Flo

160,34

b)

Vertiefung der Trochlearinne

192,42

c)

Versetzung der Crista tibiae

224,47

d)

Kapselplastik b) plus c)

256,55

B 3.12

Ruptur der cranialen, caudalen oder beider Kreuzbänder

a) Ohne Meniskusresektion

288,61

b)

Mit Meniskusresektion

352,76

B 3.13

Ruptur der Seitenbänder

192,42

B 3.14

Spatoperation

Nach Wamberg

192,42

Nach Peter Schmitt

192,42

B 3.15

Totalendoprothese

384,82

B 5

Sonstiges

B 5.1

Kürzen der Krallen

6,41

B 5.2

Lahmheitsuntersuchung

19,24

B 5.3

Nervenschnitt, je Gliedmaße

192,42

B 5.4

Pectineusmyoektomie beiderseits

224,47

B 5.6

Exstirpation eines Schleimbeutels

76,97

B 5.7

Sehnennaht

Einfach

64,14 Z

Schwierig

128,27 Z

B 5.8

Sehnenspaltung (Splitting)

96,20

B 5.11

Spongiosagewinnung

76,97

B 5.12

Spongiosatransplantation

32,07

4.Blut

BI 1

Aderlass

23,09 Z

BI 2

Blut-chemische Untersuchung

photometrische Einzelparameter z.B Haemoglobin, Blutzucker

5,77

Werden mehr als drei Parameter untersucht, beträgt die Gebühr

je Parameter

3,85

Bl 3

Blutdruckmessung

Unblutig

9,62 Z

Operativ

32,07

BI 4

Blutgasanalyse

Erste Messung

9,62

Jede weitere

6,41

BI 5

Blutprobenentnahme

a)

Einzeltier

Venös

6,41

Arteriell

9,62

BI 6

Bluttransfusion

Einschließlich Gewinnung und Aufbewahrung

25,65

BI 7

Blutuntersuchung, Einzelparameter

a)

Blutausstrich mit Färbung und Differenzierung

9,62

b)

Blutsenkungsreaktion

4,49

c)

Hämatokritwert

5,13

d)

Leukozytenzählung, Erythrozytenzählung, Thrombozytenzählung

4,49

e)

Blutungs und /oder Gerinnungszeit

9,62

BI 8

Blutstatus komplett

16,03

Bi 9

Elisa-Test

z. B. FIP, FIV, FELY, PABA

19,24

5. Geschlechtsapparat, Milchdrüse

G 1

Andrologie

G 1.1

Andrologische Untersuchung

a)

allein, Kater

32,07

b)

einschließlich Spermaentnahme und Untersuchung, Kater

76,97 Z

G 1.2

Operation des Krypotorchismus, Kater

Inguinal

32,07

abdominal

64,14

G 1.3

Penisamputation, Kater

160,34

G 1.5

Phimoseoperation

64,14

G 1.6

Präputialbehandlung (Spülung)

9,62

G 1.7

Prostata

Prostatektomie

288,61

Marsupialisation

179,58

G 1.8

rektale Untersuchung

12,84

G 1.9

Samenstrangfistel (Operation)

32,07 Z

G 2

Gynäkologie

G 2.1

Embryotransfer

a)

Untersuchung des Spendertieres und Erstellung eines

Superovulationsplanes 19,24

b)

Auswahl und Synchronisation der Empfängertiere

19,24

c)

Spülung des Spendertieres

Normale Spülung

96,20

Single Spülung

64,14

a)

Embryonensuche und -beurteilung

da)

normal

96,20

db)

Single

76,97

a)

Embryonenübertragung (frisch), je Tier

64,14

b)

Tiefgefrieren von Embryonen

fa)

multistep

64,14

fb)

one-step

96,20

jeder weitere

32,07

a)

Auftauen von Tiefgefrierembryonen und Übertragung

Multistep ein Embryo

96,20

Jeder weitere

51,31

One-step ein Embryo

64,14

Jeder weitere

38,48

a)

Lagerung von Tiefgefrierembryonen (einschließlich Transport) pro Embryo

Pro Monat einschließlich einer Spülung ohne Mengenbegrenzung der

Embryonen

G 2.2

Episiotomie

32,07

G 2.3

Fetotomie

a)

Totalfetotomie

185,99 Z

b)

Teilfetotomie

115,44

G 2.4

Geburtsthilfe

38,84 Z

G 2.5.

Gynäkologische Untersuchung und Behandlung

a)

Gynäkologische Untersuchung allein

16,03

G 2.8.

Naht der weichen Geburtswege

32,07 Z

G 2.9.

Ovariohysterektomie

76,97

a)

Perianalfistel

160,34

G 2.10

rektale Untersuchung

16,03

G 2.11

Scheidenplastik

64,14

G 2.12

Scheidentumor entfernen

Einfach

51,31

Schwierig mit Episiotomie

128,27

G 2.13

Scheidenvorfall

Reposition und Verschluss

38,48 Z

G 2.14

Kaiserschnitt

121,87

G 2.16

Trächtigkeitsuntersuchung

12,84

Einschließlich Ultraschall

38,48

Tupferbrobenentnahme

G 2.17

gynäkologisch

12,84

G 2.18

Uterusamputation

96,20

G 2.20

Vaginalverschluss (operativ)

19,24

G 5

Kastration und Sterilisation

G 5.4.

männlich

19,24

weiblich

57,72

6. Haut

H 1

Abszessspaltung

a)

einfach

9,62

b)

schwierig

19,24 Z

H 2

Allergologischer Haut Suchtest

a)

1. bis 3.Probe

6,41

b)

Jede weitere Probe

3,85

H 4

Hautgeschabsel

Entnahme

5,13

Färbung und Beurteilung

11,54

Hautbiopsieentnahme

22,46

Ab drei Proben insgesamt

48,10

H 5

Tumor (Operation) einfach

57,72

schwierig

115,44 Z

H 6

Woodsche Lampe anwenden

Wunden

a)

Wundbehandlung

6,41

b)

Wundtoilette

12,84 Z

c)

Wundnaht

Einfach

12,84 Z

Schwierig

64,14 Z

a)

Fisteloperation

Einfach

32,07 Z

Schwierig

64,14 Z

e)

Bauchwunden perforierend

einfach

96,20

schwierig

192,42

f)

Fäden ziehen, Klammern entfernen

5,13

7.Harnapparat

Ha 1

eingehende Untersuchung einzelner Organe

9,62

Ha 2

OP-Harnblasenvorfall

76,97

Ha 3

Harnröhrenfistel

115,44

Ha 4

Harnuntersuchung

a)

Harnstatus, spezifisches Gewicht, Testreifen, Eiweißprobe

Sedimentuntersuchung

12,84

b)

Bakterielle Anreicherung (Uricult)

6,41

c)

Testreifen

3,21

Ha 5

Nephrektomie

224,47

Ha 6

Nephrotomie

224,47

Ha 7

Urachusoperation (Harnblase)

179,58

Ha 8

Uretereinpflanzung in Harnblase

243,71

Ha 9

Uringewinnung

a)

Blasenkatheder

Männlich

11,54

Weiblich

16,03

b)

Blasenpunktion

12,84

c)

Blase manuell entleeren

3,21

Ha 10

Zystotomie

128,27

8. Herz, Kreislauf, Gefäße, Thorax

He 1

eingehende Untersuchungen einzelner Organe

9,62

He 2

a)

Elektrokardiogramm

38,84

c)

Telemetrische Untersuchung

64,14

He 3

Elektroschocktherapie (Reanimation)

32,07

He 4

Operation am Herzen

a)

Operation am Herzen offen

481,03

b)

Operation von Mussbildungen am Herzen und an den großen

Gefäßen

320,69

c)

Pericardiozentese

51,31

He 5

Operation am Oesophagus mit Thoraxöffnung

320,69

He 6

Portocaval Shunt

243,71 Z

He 7

Traumatischer Pneumothorax

a)

Einfach, mit Heimlich-Ventildrainage

115,44 Z

b)

Mit Eröffnung des Thorax

320,69 Z

He 8

Thorakozentese bzw. Thoraxdrainage

57,72

He 9

Zwerchfellthernie/ Zwerchfellriss, Brusthöhle

256,55

9. Ohr, Lufsack

O 1

Untersuchung eingehend

6,41

O 2

Amputation eines Ohres

32,07

O 3

Bullaosteotomie einseitig

256,55

O 4

Luftsackspülung, je Luftsack

22,46

O 8

Othämatom

Einfach

51,31

Schwierig

115,44

O 9

Otitisbehandlung

Erstbehandlung

9,62

Weiterbehandlung

6,41

Spülbehandlung

12,84

O 10

Otitisoperation, je Seite

a)

nach Hinz/Zepp

121,87

b)

mit Ablatio des gesamten vertikalen Gehörganges

224,47

c)

mit Herausnahme des gesamten Gehörganges

256,55

10. Verdauungsapparat, Hernien, Bauchorgane, Schilddrüse

V 1

Verdauungsapparat

V 11

Magen-Darm

V 1.1.1

Laparotomie, diagnostisch

76,97

V 1.1.3

Caecumresektion

224,47

V 1.1.4

Darmeinlauf Koprostase behandeln

16,03 Z

V 1.1.5

Darmresektion

224,47

V 1.1.6

Enterotomie

128,27

V 1.1.8

Kotuntersuchung parasitologisch

Einfacher Ausstrich, inklusive Beurteilung

6,41

Beurteilung nach Anreicherung, z. B. Flotationsverfahren

10,90

V 1.1.9

Analbeutelbehandlung

a)

Manuele Entleerung

6,41

b)

Spülung

12,84

V 1.1.10

Analbeutelexstirpation

Einseitig

115,44

Beidseitig

192,42

V 1.1.11

Rektalschleimhautresektion

160,34

V 1.1.12

Rektumdivertikel

179,58

V 1.1.13

Rektumprolaps einfach

76,97

V 1.1.15

Magenresektion

224,47

V 1.1.20

Trokarieren

19,24

V 1.2

Oesophagus

V 1.2.1

Fremdkörperentfernung aus dem Oesophagus (konservativ)

Orale Extraktion

48,10 Z

V 1.2.2

Nasenschlundsonde, Schlundrohr, -sonde anwenden

12,84

V 1.2.3

Operationen am Oesophagus

Ohne Thoraxöffnung (Fremdkörper, Resektion, Dilatation, Divertikel)

192,42

V 1.3

Zähne, Mund- und Rachenhöhle, Schnabel

V 1.3.1

Zahnersatz

Einfach

134,68

Mehrere, je Pfeilerzahn

109,03

V 1.3.2

Extraktion

a)

Einfach

6,41

b)

Schwierig

25,65 Z

c)

Reihenextraktion mehrerer gelockerter Zähne (auch Milchgebiss)

32,07

V 1.3.3

Füllung

a)

Einfach

38,48

b)

Schwierig

64,14 Z

V 1.3.5

Schienung eines luxierten Zahnes

57,72

V 1.3.6

Freilegen eines retinierten Zahnes

32,07

V 1.3.7

Überkronung

Einfach

96,20

Schwierig

160,34

V 1.3.8

Wurzelbehandlung

Einfach

19,24

Schwierig einwurzeliger Zahn

57,72

Mehrwurzeliger Zahn

76,97

V 1.3.9

Wurzelresektion

Einwurzeliger Zahn

96,20

Mehrwurzeliger Zahn

102,63

V 1.3.10

Zahnsteinentfernung/-prophylaxe

a)

Manuell

12,84

b)

Ultraschall einfach

22,46

Schwierig

44,89 Z

c) Ultraschall mit Scaling, Fluorierung und Nachpolieren

76,97

Mund- und Rachenhöhle

V.1.3.11

Entfernen von Epuliden

Einfach

51,31

Schwierig

96,20 Z

V. 1.3.12

Gaumensegel kürzen

115,44

V. 1.3.13

Gingivektomie (Parodontose)

Einfach

51,31

Schwierig

89,79

V 1.3.14

Gingivaplastik

32,07

Kieferorthopädie, Stellungsanomalie und Korrekturen

V 1.3.15

Befunderhebung

32,07

V 1.3.16

Korrekturen

Einschleiftherapie

38,48

Einsatz einer Dehnplatte

141,10

Abdrucknahme

Einfach

16,03

Schwierig

22,46

Frakturversorgung

a)

Einfach (Maulschlinge)

38,48

b)

Draht/Kunststoffschienung

109,03

c)

Intermaxilläre Fixation

141,10

d)

Knochendrahtcerclage

169,96

e)

Percutane Osteosynthese

185,99

f)

Plattenosteosynthese

224,47

V 1.3.18

Kiefergelenksluxation, unblutige Reposition

51,31

V 1.3.19

Kieferresektion

Einfach

102,63

Schwierig

160,34

V 1.3.20

Mandibulektomie

160,34

V 1.3.21

Maxillektomie

160,34

V 1.3.22

Condylektomie

160,34

V 1.3.23

Lippenfaltenkorrektur, je Seite

76,97

V 1.3.24

Ranulaoperation

einfach

115,44

schwierig

192,42 Z

V 1.3.25

Lippen,- Kiefer,- Gaumenspalten OP

a)

traumatisch

64,14

b)

angeboren

128,27 Z

V 1.3.26

Tonsillektomie

115,44

V 1.3.27

Tumor OP

Einfach (Kauther)

38,48 Z

schwierig

115,44 Z

V 1.3.28

Zahnfisteloperation (oronasale Fistel)

115,44 Z

V 2

Hernien

V 2.1

Inguinalhernie

115,44

V 22

Perinealhernie

einseitig

224,47

beidseitig

320,69

V 2.3

Umbilicalhernie

32,07

V 2.4

Zwerchfellthernie

230,90

V 3

Bauchorgane

V 3.1.

Gallenblasenoperation

224,47

V 3.2

Leberlappenresektion

211,66

V 3.3.

Milzexstirpation

192,42

V 3.4

Partielle Pankreasresektion

224,47

V 4

Schilddrüse

V 4.1.

Strumaoperation

192,42

11. ZNS, Wirbelsäule, Nervensystem, Anästhesie, Narkose

Z 1

ZNS

Z 1.1

Elektroencephalogramm

96,20 Z

Z 2

Wirbelsäule

Z 2.1.

Discopathie-Operation

a)

Fenestration Hals

256,56

b)

Fenestration übrige WS

288,61

c)

Ventrale Spondylektomie

384,82

d)

Hemilaminektomie/Laminektomie (einschließlich cauda equina)

384,82

Z 2.2.

Wirbelfrakturen

einfach

256,55

schwierig

320,69

Z 3

Nervensystem

Z 3.1.

klinische neurologische Untersuchung

16,03

Nachuntersuchung

9,62

Z 3.2

Elektrodiagnostik (Neurologie)

Elektromyographie und Nervenleitungsgeschwindigkeit

44,89

Repetitive Nervenstimulation komplett

115,44

Brainstem auditory evoked potentials (BAEP) Einzeltier

76,97

Jedes weitere Tier

51,31 Z

Z 4

Anästhesie, Narkose

Z 4.1.

Anästhesie

a)

Lokalanästhesie

7,71

b)

Leitungsanästhesie

9,62

c)

Epidurale oder intraartikuläre Anästhesie

19,24

d)

Heilanästhesie

Neuraltherapie systemisch intravenös

16,03

Neuraltherapie lokal (Gelosen, Narben)

16,03

Neuraltherapie segmental

25,65

Z 4.2

Inhalationsnarkose, Intubationsnarkose

38,48 Z

Künstliche Beatmung

a)

Per Hand mittels AMBU-Beutel o. ä.

25,65

b)

Maschinelle Beatmung

44,89

Z 4.3

Injektionsnarkose

19,24

Z 4.4.

Monitor Überwachung von Narkosen oder von Vitalfunktionen

38,84

Anlässlich    der    vielen    Sichtmeldungen    überfahrener    Katzen,    die regelmäßig   bei   Facebook   gepostet   werden,   möchte   ich   hier   mal eine    Art    "Do-it-Yourself-Anleitung"    abgeben,    wie    man    sinnvoll vorgehen   kann,   wenn   man   eine   verunfallte   bzw.   tote   Katze   am Straßenrand liegend auffindet. Zunächst   einmal   rate   ich   jedem   Katzenfreund,   dem   das   Schicksal überfahrener       Tiere       nahe       geht,       sich       zumindest       mal Einweghandschuhe    ins    Auto    zu    legen    (sind    evtl.    auch    im Verbandskasten   enthalten),   und   am   besten   einen   Karton   (evtl. einen,   den   man   zusammenfalten   kann,   damit   er   keinen   Platz   weg nimmt)   oder   noch   besser,   einen   einfachen,   von   oben   zu   öffnenden Kennel (Katzen-Transportkorb) für Notfälle. Wenn   man   derart   ausgerüstet   unterwegs   ist,   kann   man   bei   der Sichtung   einer   auf   bzw.   an   der   Straße   liegenden   Katze   nämlich auch so handeln, wie es sinnvoll ist. Wie gehe ich vor, wenn ich eine verunfallte bzw. tote Katze finde? BITTE NICHT EINFACH WEITERFAHREN! So   manches   angefahrene   Tier   lebt   noch   und   könnte,   wenn   es jemand    in    die    Klinik    oder    zum    nächsten    Tierarzt    fährt,    noch gerettet   werden.   Da   aber   kaum   jemand   anhält,   wenn   eine   Katze an   der   Straße   liegt,   sterben   diese   Tiere   ohne   menschliche   Hilfe   - und das evtl. sehr qualvoll. Die    sinnvollste    Vorgehensweise    ist    folgende,    sofern    man    ohne Gefährdung der eigenen Gesundheit handeln kann ist wie folgt: NACHSEHEN, OB DAS TIER NOCH LEBT Hier   kommen   die   Einweghandschuhe   zum   Einsatz.   Falls   das   Tier noch   lebt,   sollte   man   es   sehr   vorsichtig   in   ein   Behältnis   legen   und in      die      nächste      Tierklinik      oder      zum      nächsten      Tierarzt transportieren.    In    diesem    Fall    kommt    der    Notfall-Kennel    zum Einsatz.   Auch   wenn   das   Tier   bereits   verendet   ist,   macht   es   Sinn, es   zum   nächsten   Tierarzt   zu   bringen   (hier   kommt   der   Pappkarton zum     Einsatz),     damit     dieser     es     auf     eine     Kennzeichnung (Chip/Tätowierung) überprüfen kann. ERKENNUNGSMERKMALE ÜBERPRÜFEN UND NOTIEREN Wem   es   nicht   möglich   ist,   ein   totes   Tier   zu   einem   Tierarzt   zu bringen,   der   sollte   das   Tier   auf   jeden   Fall   von   der   Fahrbahn nehmen    und    selbst    nach    einer    Tätowierung    in    den    Ohren schauen   sowie   diese   notieren .   Manche   Tiere   tragen   auch   ein Halsband,    in    welches    der    Halter    die    Telefonnummer    innen eingetragen   hat.   Und   Manchmal   (aber   bei   Weitem   nicht   immer!!) lässt    sich    ein    vorhandener    Chip    an    der    linken    Halsseite    zur Schulter   hin   ertasten.   Lässt   sich   kein   Chip   ertasten,   bedeutet   dies jedoch nicht, dass das Tier nicht gechipt ist! GESCHLECHT ÜBERPRÜFEN Sofern   möglich,   sollte   man   auch   nachsehen,   ob   es   sich   um   einen Kater    oder    eine    Katze    handelt,    da    diese    Information    (sofern verlässlich   erkannt)   erheblich   zur   Identifizierung   beitragen   kann. Hierzu    hebt    man    den    Schwanz    und    schaut    zunächst,    ob    man unterhalb   des   Afters   pralle   Hodensäcke   sieht   -   in   dem   Fall   handelt es   sich   um   einen   unkastrierten   Kater.   Bei   einem   kastrierten   Kater sind   an   dieser   Stelle   die   leeren   Hodensäcke   zu   sehen,   so   dass sich   ein   gewisser   Abstand   vom   After   zum   Geschlechtsteil   ergibt. Bei   einem   weiblichen   Tier   fehlt   dieser   Abstand   zwischen   After   und Geschlechtsteil.    Ist    man    sich    unsicher,    kann    man    den    Bereich fotografieren,   um   eine   spätere   Abklärung   durch   eine   fachkundige Person zu ermöglichen. FOTOS ZUR IDENTIFIZIERUNG Wer   über   ein   Smartphone   verfügt,   sollte   unbedingt   Fotos   von   der Fellzeichnung   machen,   das   ist   bei   der   Suche   nach   dem   Halter enorm    hilfreich,    und    den    genauen    Fundort    notieren    bzw. umliegende   Orientierungspunkte   sowie   die   Fahrbahnseite   zur detaillierten Beschreibung festhalten, wenn das Tier vor Ort bleibt. DIE SUCHE NACH DEM BESITZER Mit   den   gesammelten   Fakten   kann   man   sich   dann   auf   die   Suche nach   dem   Halter   machen,   bzw.   für   den   Fall,   dass   man   einen   Chip fühlen    aber    das    Tier    nicht    zum    TA    bringen    konnte,    einen naheliegenden   Tierschutzverein   anrufen   und   fragen,   ob   jemand mit   einem   Lesegerät   zum   Fundort   fahren   oder   ein   solches   an   den Finder    verleihen    kann.    Oder    vielleicht    ist    es    einem    ja    auch möglich,   später   noch   einmal   hinzufahren   und   das   Tier   dann   zum nächsten   Tierarzt   zu   bringen,   denn   die   Tierschutzvereine   müssen sich   natürlich   in   erster   Linie   um   die   lebenden   Notfälle   kümmern und     schaffen     es     zeitlich     oft     nicht,     allen     Totfundmeldungen nachzugehen, da sie die Tierschutzarbeit in der Freizeit erledigen. Ist   eine   Kennzeichnung   vorhanden,   kann   man   bei   TASSO   oder Findefix    den    Halter    erfragen.    Ist    die    Kennzeichnung    nicht registriert   kann   man   mit   etwas   Erfahrung   recherchieren   und   ggf. den   Tierarzt   ausfindig   machen,   der   die   Tätowierung   oder   den   Chip gesetzt   hat   (leider   erschwert   der   Datenschutz   inzwischen   derlei Abfragen).   In   diesem   Fall   wendet   man   sich   am   besten   an   in   der Recherche erfahrene Tierschützer. Zudem      sollte      eine      Fundmeldung      an      die      umliegenden Tierschutzvereine   ergehen,   die   diese   im   Netz   verbreiten   können. Auch   gibt   es   eine   Reihe   von   Facebook-Gruppen,   die   sich   speziell diesem   Thema   widmen,   auch   dorthin   sollten   die   Infos   gegeben werden.    Anzeigen    in    der    Rubrik    "zugelaufen"    der    lokalen Presse sind in der Regel kostenfrei! Denkt   immer   daran,   es   könnte   Euer   Tier   sein!   Und   wärt   Ihr   nicht dankbar   ohne   Ende,   wenn   es   jemand   von   der   Straße   holt,   evtl. noch   sein   Leben   rettet,   oder   zumindest   dafür   sorgt,   dass   Ihr   es nach   Hause   holen   und   beerdigen   könnt?   Wärt   Ihr   nicht   froh,   wenn Euch   jemand   von   der   quälenden   Ungewissheit   befreit,   was   aus der geliebten Samtpfote geworden ist? Ich denke schon! (Quelle Katzeninfo.com)